Osman Taşköprü für die Kampagne „Kein Schlussstrich!“

Osman Taşköprü war am 17. April zusammen mit Ausstel­lungs­ma­cherin Birgit Mair zur Eröff­nung der Ausstel­lung „Die Opfer des NSU und die Aufar­bei­tung der Verbre­chen“ zu Gast in Wuppertal. Er erzählte sehr bewegend von seinen Gefühlen bezüg­lich seines vom NSU ermor­deten Bruders Süleyman und von der Stigma­ti­sie­rung der Familie durch die der Ermitt­lungs­ar­beit der Behörden folgenden Gerüchte. Nachdem er sich zunächst zurück­ge­zogen hatte, sieht er heute seine Aufgabe darin, das Andenken an seinen Bruder aufrecht­zu­er­halten und eine umfas­sende Aufklä­rung des NSU-Komplexes einzu­for­dern. Er betei­ligt sich deshalb an der Kampagne „Kein Schluss­strich!“ und fordert zusammen mit der Initia­tive „Initia­tive zur Aufklä­rung des Mordes an Süleyman Taşköprü“ die Einset­zung eines parla­men­ta­ri­schen Unter­su­chungs­aus­schusses zum Mord in der Schüt­zen­straße. Die Hamburger Bürger­schaft hat sich einem solchen Ansinnen bisher verschlossen.

 

Artikel teilen

Podcast mit Caro von NSU-watch

Caro Keller war am 19. April zu Gast im Autonomen Zentrum Wuppertal und referierte dort über die Konti­nuität der Zusam­men­ar­beit staat­li­cher Behörden mit militanten Nazis.

Der Podcast über den NSU-Komplex, rechten Terror und Rassismus“ beginnt mit einem Gespräch über den aktuellen Verlauf des NSU-Prozesses in München. Dort haben die Plädoyers der Vertei­di­gung noch nicht begonnen. Es wird auf zwei weitere Wochen der Verzö­ge­rungs­taktik zurück­ge­blickt. Trotzdem nähert sich die Urteils­ver­kün­dung. Höchste Zeit also, die Kampagne “Kein Schluss­strich” vorzu­stellen, die zum Tag der Urteils­ver­kün­dung nach München mobili­siert. (Mit einem Inter­view mit der Sprecherin der Kampagne).

Artikel teilen