Döppersberg-Initiative jetzt mit Namen: «döpps105»

Die dritte Versamm­lung der Initia­tive für einen Bürger­ent­scheid zur Kosten­de­cke­lung beim Döppers­berg hat das Vorha­ben, den zu erwar­ten­den Rats­be­schluss am 18.November zu den Mehr­kos­ten von 35 Mio. Euro durch die Wupper­ta­le­rIn­nen rück­gän­gig zu machen, am Mitt­woch in der «Alten Feuer­wa­che» weiter auf den Weg gebracht. Die Versamm­lung, an der etwa 50 inter­es­sierte teil­nah­men, entschied basis­de­mo­kra­ti­sch über einen Namen der Initia­tive und über das weitere Vorge­hen. Außer­dem wurde ein Pres­se­spre­che­rIn­nen-Gremium gewählt, das zur Zeit aus drei Perso­nen besteht.

Das Label, das die Ausein­an­der­set­zung der nächs­ten Monate um den Kosten­rah­men des Lieb­lings­pro­jek­tes der beiden großen Rats­frak­tio­nen prägen soll, heißt «Döpp­s105». Asso­zia­tio­nen zu einem Kürzel aus Stutt­gart, das in der dorti­gen Ausein­an­der­set­zung um einen Bahn­hofs­neu­bau verwen­det wird, sind durch­aus gewünscht.

Die «105» steht dabei nicht für die mögli­che Anzahl an Baujah­ren, in denen der Döppers­berg verwirk­licht sein könnte, sondern für den Kosten­rah­men des ursprüng­li­chen Beschlus­ses zum Döppers­berg. Darin waren für die Neuge­stal­tung des Busbahn­hofs und des Bahn­hofs­vor­plat­zes, sowie für eine neue Verkehrs­füh­rung insge­samt 105 Mio. Euro geneh­migt worden. In jenem Rats­be­schluss hieß es darüber­hin­aus wört­lich: «Weil über die veran­schlag­ten Eigen­mit­tel hinaus defi­ni­tiv keine städ­ti­schen Haus­halts­mit­tel bereit gestellt werden, sind Kosten­stei­ge­run­gen oder Minder­ein­nah­men durch Umschich­tun­gen im Projekt ohne Belas­tung des städ­ti­schen Haus­hal­tes auszu­glei­chen“ – an diesen Beschluss des Wupper­ta­ler Stadt­rats will die Initia­tive «Döpp­s105 – Döppers­berg: Kosten deckeln!» mit ihrer Namens­ge­bung erin­nern.

Um ihr Ziel – die Samm­lung der notwen­di­gen Unter­schrif­ten zur Erzwin­gung eines Bürger­ent­scheids – in der knap­pen Zeit von drei Mona­ten nach dem zu erwar­ten­den Rats­be­schluss zu errei­chen, beschloss die Initia­tive «Döpp­s105» einige der nächs­ten Schritte: So soll mit einem Info­stand in der Elber­fel­der Innen­stadt am verkaufs­of­fe­nen Sonn­tag (03.11.) und einem weite­ren Tref­fen am Diens­tag, den 05.11. (erneut in der «Alten Feuer­wa­che») der offi­zi­elle Auftakt der Unter­schrif­ten­kam­pa­gne am 18.November – dem Tag des zu erwar­ten­den Stadt­rat­be­schlus­ses – vorbe­rei­tet werden.

(Quelle: PM der Initia­tive «Döpp­s105»)

Arti­kel teilen