Wie steht’s um solidarische Strukturen im Tal?

Das so_ko_wpt disku­tiert mit ande­ren Initia­ti­ven über „Soli­da­ri­tät in Wupper­tal“: Frei­tag, den 27.06.2014, 19 Uhr , ADA, Wiesen­str. 6, Wppt.-Elberfeld.

Seit mehre­ren Wochen zeigt das Infor­ma­ti­ons­büro Nica­ra­gua aus Wupper­tal histo­ri­sche Plakate der nicar­gua­ni­schen Revo­lu­tion im Rahmen der Ausstel­lung „Die Revo­lu­tion ist ein Buch und ein freier Mensch“. Am Frei­tag, den 27.Juni geht die Ausstel­lung im ADA mit einer Podi­ums­dis­kus­sion in die letzte Woche.

Nach mehre­ren Veran­stal­tun­gen während der Ausstel­lungs­dauer, bei denen es um die Geschichte der inter­na­tio­na­len Soli­da­ri­tät – spezi­ell mit der Revo­lu­tion in Nica­ra­gua – ging, soll sich die Diskus­sion „Soli­da­ri­tät in Wupper­tal heute zwischen Migra­tion, Sozia­ler Ausgren­zung und Frei­han­dels­po­li­tik“ mit den heuti­gen soli­da­ri­schen Struk­tu­ren im Tal befas­sen. Vertre­te­rIn­nen eini­ger heute in Wupper­tal akti­ver Grup­pen spre­chen über ihre Initia­ti­ven, die Form der Orga­ni­sa­tion und über die aktu­elle Bedeu­tung des Begriffs Soli­da­ri­tät für ihre Arbeit.

Neben Vertre­te­rIn­nen der basis­ge­werk­schaft­li­chen Initia­tive BaSo, der Flücht­lings-Selbst­or­ga­ni­sa­tion Kara­wane und des Erwerbs­lo­sen­ver­eins Tache­les wird auch jemand vom so_ko_wpt auf dem Podium sitzen und über das Selbst­ver­ständ­nis des soli-komi­tees wupper­tal spre­chen. Am Rande der Diskus­sion gibt es außer­dem Musik­ein­la­gen aus Latein­ame­rika zum Thema Soli­da­ri­tät (mit Alfredo Rami­rez, Gitarre).

Der Eintritt ist frei, die Veran­stal­tung beginnt um 19:00 Uhr.

Arti­kel teilen