Demo-Triathlon in Wuppertal

Update (Stand: Frei­tag, 17.10. 16:00 Uhr):

Damit es morgen auch wirk­lich lustig wird, ruft die GDL (Gewerk­schaft der Lokfüh­rer) für die Zeit von heute nacht 2:00 Uhr bis Montag­mor­gen um 4:00 Uhr zum Streik auf. Grund­sätz­lich sind wir natür­lich total soli­da­ri­sch mit allen Strei­ken­den, weisen aber darauf hin, dass sie für Antifaschist*innen doch eigent­lich né Ausnahme machen könn­ten. Scherz beiseite: Der Streik bedeu­tet leider für unsere auswär­ti­gen Freund*innen weitere Checke­reien, wenn sie ins Tal kommen wollen um uns zu unter­stüt­zen. Aber es bedeu­tet nicht, dass es unmög­lich ist:

Zumin­dest von Düssel­dorf und aus dem östli­chen Ruhr­ge­biet (über Hamm) fahren auch Bahnen der „Euro­bahn“. Diese Verbin­dun­gen sind von dem Streik nicht betrof­fen. Die Verbin­dun­gen der „Euro­bahn“ findet ihr hier: euro​bahn​.de/​n​e​t​z​-​f​a​h​r​p​laene. Genauso sieht’s natür­lich für die Nazis auch aus, die Lokfüh­rer machen da poli­ti­sch keine Unter­schiede (siehe oben). Aber auch sie können von Düssel­dorf und Dort­mund aus nach Wupper­tal kommen. Fazit: Der Bahn­streik macht’s schwie­ri­ger, an der Ausgangs­lage ändert er mal gar nix.

Derzeit ist der GDL durch die Bahn ein neues Ange­bot vorge­legt worden, es kann also auch sein, dass das ganze Streik-Szena­rio in letz­ter Minute in sich zusam­men­fällt.

Für alle, die auf das Hin und Her und auf unsi­chere Verbin­dun­gen morgen keinen Bock haben, gibt es auch das Ange­bot, bereits heute abend anzu­rei­sen. Für Penn­plätze ist gesorgt. Anlauf­punkt für diese ist erst­mal das AZ in der Marko­man­nen­straße. Meldet euch da einfach bei wem – es soll­ten eigent­lich immer Menschen am bzw. im Haus sein.

karte

Weil sich die Demos und Wege zwischen den Demos morgen beinahe durch die ganze Stadt ziehen, hat das AZ im Übri­gen eine Über­sichts­karte für euch bereit­ge­stellt. Ihr findet sie entwe­der, indem ihr auf das Mini­bild nebenan klickt oder auf der Kampa­gnen­seite des AZ (ein Besuch dort lohnt sich, ihr erfahrt dort einige Hinter­gründe zur AZ bleibt!-Kampagne).

Wenn’s zu den Verkehrs­ver­bin­dun­gen Neues gibt, versu­chen wir euch schnellst­mög­lich zu infor­mie­ren.

***

Es wird viel­leicht etwas unüber­sicht­lich. Es wird lang. Es wird auch laut. Aber der bevor­ste­hende 18.Oktober wird auf jeden Fall ein bemer­kens­wer­ter Sams­tag: Das Auto­nome Zentrum ruft zur „Kampf- und Tanz­demo“ für den Erhalt des Hauses an der Gathe in Elber­feld. Zuvor will das «Wupper­ta­ler Bünd­nis gegen Nazis» zwischen­durch den Nazis, die provo­ka­tiv für den glei­chen Tag eine Kund­ge­bung in Barmen ange­mel­det haben, die Blöd­heit ihres Anlie­gens deut­lich aufzu­zei­gen – sie fordern ein „Natio­na­les Jugend­zen­trum», was immer das außer rassis­ti­schem Müll auch bedeu­ten soll.

Anreise

Als wäre das nicht genug Kuddel­mud­del, schließt die Bahn am Wochen­ende kurzer­hand der Wupper­ta­ler Haupt­bahn­hof. Das bedeu­tet für anrei­sende Menschen von außer­halb, dass sie entspre­chend früher losfah­ren müssen, wollen sie den Sams­tag in seiner ganzen Pracht mitge­stal­ten. Anrei­sende aus dem west­li­chen Ruhr­ge­biet, bzw. vom Rhein, werden in Vohwin­kel auf Ersatz­ver­kehre umstei­gen müssen, Menschen, die aus dem östli­chen Ruhr­ge­biet ankom­men, schla­gen in Ober­bar­men auf. Das ist im Übri­gen genau da, wo die Nazis ihre Kund­ge­bung abhal­ten wollen. Als Trans­port­mit­tel zwischen den Stadt­tei­len bietet sich natür­lich zunächst die Schwe­be­bahn an, es soll aber auch Ersatz­busse ab den Bahn­hö­fen geben. Unten findet ihr drei Über­sichts­kar­ten – die Ankunfts­punkte in Vohwin­kel (Karte 1) und Ober­bar­men (Karte 2, gleich­zei­tig Ort der Nazi­kund­ge­bung), sowie von Elber­feld (Karte 3), wo der Auftakt der AZ-Demo geplant ist.

Für die inner­städ­ti­schen Trans­fers zwischen Vohwin­kel, bzw. Ober­bar­men und der Elber­fel­der Innen­stadt (wo die AZ-Demo statt­fin­det) müssen jeweils um die dreis­sig Minu­ten einkal­ku­liert werden. Wer also aus Westen kommt und von Vohwin­kel nach Ober­bar­men möchte, sollte demnach etwa né Stunde mehr Zeit im Gepäck dabei haben. Offen ist noch, was sich die Staats­macht eigent­lich ausge­dacht hat, wenn auch Nazis den inner­städ­ti­schen Verkehr nutzen wollen, um in den Osten der Stadt zu gelan­gen.

Da gilt es, flexi­bel zu sein. Grund­sätz­lich ist ange­ra­ten, am Sams­tag nur in Grup­pen und möglichst aktu­ell infor­miert unter­wegs zu sein. Aktu­elle Infos gibt es am besten bei Twit­ter – dafür bieten sich verschie­dene Accounts an: Der wich­tigste ist natür­lich der offi­zi­elle Account, über den ihr jeweils veri­fi­zierte Meldun­gen erhal­tet: @Nazis­weg, ihr werdet aber auch über die ande­ren Wupper­ta­ler Accounts Infos erhal­ten, z.B. unse­ren eige­nen, @tal_in­itia­ti­ven, den der Eisbre­cher, @EisBre­cherW­TAL oder andere. Der Hash­tag für den Tag lautet #nazi­pack, für die AZ-Demo kommen später viel­leicht noch andere hinzu, unter denen Route und jewei­li­ger Stand­ort der Demo bekannt­ge­ge­ben werden. Haltet deshalb einfach die Augen offen.

Was geht eigent­lich wann und wo?

Wir machen mal den Versuch, das Durch­ein­an­der ein wenig aufzu­lö­sen. Der erste Anlauf­punkt am Sams­tag ist der Auftakt und Treff­punkt des «Wupper­ta­ler Bünd­nis gegen Nazis» am Wupper­fel­der Markt in Barmen (Karte 2). Dort sammeln sich um 14:00 Uhr jene Menschen, die die Nazi­kund­ge­bung uner­träg­lich finden, und die eindeu­tige Provo­ka­tion durch die Kleinst­par­tei «Die Rechte» nicht einfach so hinneh­men wollen. Vom Wupper­fel­der Markt aus wird es eine kurze Demons­tra­tion in die Nähe des Nazi-Kund­ge­bungs­or­tes auf dem Berli­ner Platz geben. Von der Poli­zei wurde zuge­sagt, dass die Gegen­demo rela­tiv nah an die Nazis, die um 15:00 Uhr ihre Kund­ge­bung abhal­ten wollen, heran­kommt (Hör- und Sicht­weite). Das ist aber auch gleich­be­deu­tend mit einem zu erwar­ten­den großen Poli­zei­auf­ge­bot auf beiden Seiten des Berli­ner Plat­zes (wegen der Gegen­demo auf der B7 und den aus dem östli­chen Ruhr­ge­biet am Bahn­hof Ober­bar­men ankom­men­den AZ-Unterstützer*innen auf der ande­ren Seite).

Noch während die Gegen­demo läuft, beginnt in Elber­feld (Karte 3) die große Autakt­kund­ge­bung auf dem Kers­ten­platz um 15:00 Uhr – es ist ein quasi «tradi­tio­nel­ler» Ort, began­nen doch hier auch früher viele Demos für ein Auto­no­mes Zentrum. Der Platz liegt am Elber­fel­der Neumarkt, vor dem Saturn-Markt. Aufgrund der geöff­ne­ten Geschäfte musste mit dem Auftakt auf den Kers­ten­platz ausge­wi­chen werden, doch der ursprüng­li­che Anlauf­punkt, der Kirch­platz, ist nur rund hundert Meter entfernt. Von der Schwe­be­bahn ist der Kers­ten­platz einfach zu errei­chen: vom Bahn­hof aus nach links in die Fußgän­ger­zone und an den City-Arka­den vorbei gera­de­aus gehen. Am Ende der Post­straße befin­det sich bereits der Auftak­tort.

Die Auftakt­kund­ge­bung ist bis 18:00 Uhr geplant, um allen, die sich der Demo des «Bünd­nis gegen Nazis» anschlie­ßen wollen, eine Teil­nahme an beiden Demos zu ermög­li­chen. Während der drei Stun­den auf dem Kers­ten­platz wird es einige Beiträge geben, auch die DJs der Tanz­demo sind bereits am Start. Gegen 18:00 Uhr soll sich die Kampf- und Tanz­demo für den Erhalt des AZ Wupper­tal an der Gathe dann durch die Neumarkts­straße in Rich­tung Westen in Bewe­gung setzen.

Die genaue Route wird sukzes­siv am Sams­tag bekannt­ge­ge­ben. Soviel steht jedoch schon fest: Es wird genug Gele­gen­heit geben, für das AZ zu tanzen und zu demons­trie­ren – zieht euch festes Schuh­werk an. Die Demo endet später am Abend am Auto­no­men Zentrum, in dem die Kneipe geöff­net sein wird.

Gibt’s Ärger?

Von seiten des AZ ist für Sams­tag eine «bunte und laute» Demo geplant. Es gilt jedoch das, was immer gilt: Haltet die Augen und Ohren offen, bedröhnt euch nicht und lasst euch nicht provo­zie­ren. Orga­ni­siert euch in Klein­grup­pen. Achtet aufein­an­der und auf die Ansa­gen, die von den Demo-Initiator*innen kommen, glaubt nicht jedem Gerücht. Von der Poli­zei gab es im Vorfeld Ansa­gen, die als Soll­bruch­stel­len ange­se­hen werden können, vor allem: Keine Pyro­tech­nik und keine Voll­trun­ke­nen bei der Tanz­demo. Tiere dürfen nicht mitde­mons­trie­ren. Auch Flaschen soll­ten nicht mitge­führt werden – das AZ bemüht sich um Papp­be­cher, in die ihr mitge­brach­ten Getränke umfül­len könnt.

Für den immer mögli­chen Fall, dass jemand in Gewahr­sam genom­men wird, ist ein EA (Ermitt­lungs­aus­schuss) am Start. Notiert euch die Tele­fon­num­mer, die am Sams­tag durch­ge­ge­ben wird, am besten auf dem Unter­arm. Falls ihr dort anru­fen müsst (nur im Fall einer Fest­nahme!), nennt keine Namen am Tele­fon. Gebt an, wieviele Menschen mitge­nom­men wurden. Wich­tig ist, dass der EA nach einer Frei­las­sung darüber eben­falls infor­miert wird. (Seht euch auch die Broschüre der Roten Hilfe an: «Was tun wenn’s brennt?» mit Demo-Einmal­eins und Tips fürs Verhal­ten nach einer Fest­nahme)

Wir sehen uns am Sams­tag! AZ bleibt. An der Gathe!
Kein Fußbreit den Faschis­ten, keine Hand­breit dem System!

Karte 1: Vohwin­kel mit Bahn­hof und Schwe­be­bahn

Karte 2: Ober­bar­men mit Wupper­fel­der Markt

Karte 3: Elber­feld mit Kers­ten­platz

Arti­kel teilen