Wuppertal zum 1.Mai : Noch’n Bericht

Schöner autonomer 1.Mai in Wuppertal und gelun­gener Auftankt der „AZ bleibt an der Gathe“- Kampagne ! (Quelle)

Die 1. Mai-Feier­lich­keiten begannen dieses Jahr mit einer gut besuchten Vorabend-Tanz-Demo auf der fröhlich in den Mai getanzt und demons­triert wurde.

atzbleibt

Los ging es ab 19:00 Uhr im Deweert­schen Garten mit dem ein oder anderen inter­es­santen Redebei­trag zu Themen wie den Flücht­lings­kämpfen, Antifa und Recht auf Stadt. Im Anschluss ging es begleitet von gut tanzbarer Musik vom LKW der BlkShk los. Es waren erfreu­lich viele Leute unter­wegs, auf ihren Höhepunkt in der Luisen­straße hatte die Tanz-Demo über 400 Teilnehmer*innen.

Unter­wegs gab es neben Musik auch noch kurze Redebei­träge zu Zwangs­an­stalten wie das Jobcenter, außerdem wurde die „AZ bleibt an der Gathe“-Kampagne kurz vorge­stellt. Nach dem Stop am Kasino­kreisel begann es leider zu regnen und die Demo schrumpfte ein wenig, dennoch ging es gut gelaunt, mit einigen lauten Parolen wie z.B.: „Bier, Brause, Mate - AZ bleibt an der Gathe“ weiter. Am Ende der Demo, vor dem mittler­weile von der Stadt abgewi­ckelten Schau­spiel­haus, wurde noch etwas gefeiert. Leider meinten die Bullen hier nerven zu müssen und beläs­tigten Leute wegen angeb­lich gerufener Parolen mit belei­di­gendem Inhalt.

Am nächsten Tag sollte der Aufmarsch der Nazis in Dortmund um 12 Uhr statt finden, was den Faschisten wenigs­tens nicht ganz gelang : durch Blockaden von Antifaschist*innen konnte der Aufmarsch deutlich verzö­gert werden. Aber Dortmund war mit Bullen zugeschmissen und diese gingen teilweise sehr brutal gegen die Blockierer*innen vor. So konnten die über 400 Nazis schließ­lich doch laufen.

Trotz des ganzen Stress, trafen sich vor dem AZ an der Gathe um 18 Uhr in Wuppertal zunächst an die 100 Leute zur -wie immer- unange­mel­deten autonomen 1.Mai Demo. Gegen viertel nach sechs kam noch eine kleine Sponti, die schon ein bisschen in der Innen­stadt unter­wegs war, an. Dann ging es recht schnell und dynamisch die Marko­man­nen­straße rauf und die wohl etwas müden Bullen kamen nicht gut hinter her. Die Demo, die in der Fried­rich­straße gut Schwung aufge­nommen und bereits einige Teilnehmer*innen dazu gewonnen hatte, wollte ihren selbst­be­stimmten Weg über den Karls­platz Richtung Innen­stadt fortsetzen ! Aber leider warteten die Schergen hier dann doch, zu nicht ganz wenigen. Es kam zu leich­teren Ausein­an­der­set­zungen mit der Staats­macht, die rasch zum Knüppel griff und die Bullen bewiesen wiedermal, dass sie gemeine Tierquäler sind, als sie ihre Hunde auf Demonstrant*innen hetzte. Die Demo verzich­tete dann darauf weiter in die Innen­stadt zu drängen, denn in der Wupper­taler Innen­stadt ist am 1.Mai sehr wenig los und setzte ihren Weg mit lauten Parolen durch die Nordstadt fort. Unter­wegs war gut zu sehen, wie sehr die Menschen aus der Nordstadt die 1.Mai Demo quer durchs Viertel in den letzten Jahren vermisst hatten. Es wurde aus den Fenster gewunken und es schlossen sich immer wieder Leute spontan an. Die meisten Teilnehmer*innen (über 300) erreichte die Demo dann auf der Wiesen­straße. Schließ­lich ging es auf gewohnten Pfaden durch die Marien­straße Richtung Schus­ter­platz. Es war den Bullen anzumerken, dass sie hofften, das Spektakel wäre nun zu Ende, doch nicht am 1.Mai in Wuppertal. Die Demo bog selbst­be­stimmt und kurzer­hand in die Brunnen­straße ab, zog zur Wülfra­ther­straße und von dort aus auf die Briller­straße, die schon seit 10 Jahre keine 1.Mai Demo mehr gesehen hatte. Spätes­tens an diesen Punkt zeigte sich auch, dass die Bullen dem Auf und Ab über die Wupper­taler Hügel, ganz im Gegen­satz zu den Demonstrant*innen, kondi­tio­nell nicht gewachsen waren. Nachdem die Demo zufrieden mit dem Besuch auf der Briller­straße und der Route quer durchs Viertel nun langsam den Weg zum Schus­ter­platz und somit zum selbst­or­ga­ni­sierten Straßen­fest einschlagen wollte, versperrten plötz­lich behelmte und aggres­sive Bullen den Weg. Da sie offen­sicht­lich nicht ortskundig waren wollten sie die Demo zur Umkehr zwingen, was einen Umweg zum Schus­ter­platz bedeutet hätte. Von den hellwa­chen Demoteilnehmer*innen konnte ein großer Teil den Weg zum Straßen­fest über das Gelände des St.Anna Gymna­sium abkürzen. Das war zwar mit einem kleinen Hindernis- Parkur verbunden, der aber für viele doch zu bewäl­tigen war. Der andere Teil der Demo, tat den traurigen Bullen den Gefallen und ging mit lauten Parolen den angegeben Weg zurück.

Als schließ­lich alle auf dem Schus­ter­platz angekommen waren, gab es lecker Essen und Getränke von der Vokü, etwas Musik und noch ein paar Redebei­träge u.a. zu den Ausein­an­der­set­zung gegen Verdrän­gung in Köln (http://​zwangs​rae​u​mung​-verhin​dern​.de/) und Mülheim a.d. Ruhr (http://​wissoll​stras​se​er​halten​.wordpress​.com/) und natür­lich zur „AZ bleibt an der Gathe!“ -Kampagne. Leider mussten die Schergen unbedingt zeigen wie humorlos und nickelig sie sind : sie filmten Teilnehmer*innen der Demo und bedrohten und belei­digten Besucher*innen des Straßen­festes. Nach einer Durch­sage, dass das jetzt sofort aufzu­hören hat, verschwanden sie dann endlich. Insge­samt war es ein sehr schöner und gelun­gener autonomer 1.Mai in Wuppertal : die Demo war schwung­voll, gut gelaunt und laut und die Route selbst­be­stimmt ! Wir sehen uns hoffent­lich nicht erst am nächsten Autonomen 1.Mai in Wuppertal auf der Straße : Im Mai geht es los mit den Blockupy Aktions­tagen u.a. in Düssel­dorf und in Wuppertal gibt es auch noch den ein oder anderen spannenden Termin !

Termine :

  • 9.Mai | Rassis­ti­sche Hetze von Pro NRW verhin­dern ! | 14 Uhr | Alter Markt in Wuppertal-Barmen
  • 10.Mai | Wuppertal – Ukraine : Demons­tra­tion Nie Wieder Krieg ! Nie wieder Faschismus ! Gegen den geopo­li­ti­schen Konfron­ta­ti­ons­kurs der NATO und Russland ! Gegen die Unter­stüt­zung von ukrai­ni­schen Faschist*innen durch die deutsche Regie­rung ! | 14 Uhr | Kersten­platz in Wuppertal-Elber­feld
  • 15-25. Mai | Blockupy-Aktions­tage
  • 17.Mai | Antiras­sis­ti­scher Aktionstag in Düssel­dorf | 80’er Soli-Party im AZ Wuppertal
  • 24.Mai | Nachbar­schafts­fest rund ums AZ an der Gathe | Wuppertal
  • 29.Mai | Sperr­müll­fest auf dem Ölberg „Der Sperr­müll bleibt frei!“ | 18 Uhr | Otto-Böhne-Platz in Wuppertal-Elber­feld
Drucken
Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You can encrypt your comment so that only so_ko_wpt can read it.