Bildet Banden ! Für einen schlagkräftigen Feminismus !

Aufruf des so_ko_wpt zur Teilnahme an der bundes­weiten Demons­tra­tion in Köln.

Warum „Reclaim Feminism!” so wichtig ist wie selten zuvor.

Es waren zwei Ereig­nisse, die in der letzten Zeit die vielfäl­tigen Facetten sexis­ti­schen Verhal­tens ins Zentrum der medialen und öffent­li­chen Aufmerk­sam­keit rückten - wenn auch mit unter­schied­li­cher Inten­sität.

In der Silves­ter­nacht wurden in mehreren deutschen Städten, insbe­son­dere in Köln, Frauen am Haupt­bahnhof in sexis­ti­scher, gewalt­tä­tiger und demüti­gender Weise von größeren Männer­gruppen angegriffen, bedrängt und angefasst. Nachdem in der Folge­zeit mehr und mehr Anzeigen bei der Polizei eingingen, erreichten diese Vorfälle in den Medien sogar inter­na­tio­nale Aufmerk­sam­keit. Die Debatte um die „Kölner Silves­ter­nacht” hielt wochen­lang an und nahm schließ­lich sogar unmit­telbar Einfluss auf die Gesetz­ge­bung.

Mitte Februar wurde bekannt, dass Frauen aus einem Kölner Flücht­lings­lager in Gremberg von mehreren Security-Männern angegriffen und sexuell beläs­tigt wurden. Frauen berich­teten, sie würden beim Duschen fotogra­fiert und gefilmt, die Sicher­heits­leute lauerten den Frauen auf und versuchten, sie zum Geschlechts­ver­kehr zu erpressen, indem ihnen mit Rauswurf aus der Unter­kunft gedroht wird. Die Nachricht sorgte für einige Tage für etwas Aufmerk­sam­keit, dann verschwand sie wieder.

Beide Ereig­nisse zeigen, dass sexis­ti­sche Gewalt und die dahin­ter­ste­henden patri­a­chalen Zuschrei­bungen eine alltäg­liche Bedro­hung darstellen, die uns Frauen - mit und ohne Flucht­er­fah­rung - betrifft. Diese perma­nente Zumutung und alltäg­liche Gewalt müssen wir, Frauen unter uns, aber genauso auch in gemischten Zusam­men­hängen, gemeinsam mit solida­ri­schen Männern, ernst nehmen und bekämpfen.

Der eklatante Unter­schied in der Rezep­tion beider Ereig­nisse steht jedoch exampla­risch für eine fratzen­haft verzerrte gesell­schaft­liche Reaktion, zeigt er doch, dass die Debatte über sexua­li­sierte Gewalt umso inten­siver geführt wird, je mehr sich Gewalt und Missbrauch in der folgenden medialen Diskus­sion, in den sozialen Netzwerken und an den Stamm­ti­schen, weiter ausleben lassen.

Sexis­ti­scher, patri­a­chaler, natio­na­lis­tisch-rassis­ti­scher Mißbrauch

Die sexis­ti­sche, patri­ar­chale, natio­na­lis­ti­sche und rassis­ti­sche Rezep­tion der Ereig­nisse an Silvester missbrauchte Frauen­körper für ihre eigenen, nach außen proji­zierten Verge­wal­ti­gungs­phan­ta­sien. Vor allem aber wurde Gewalt gegen Frauen mit der Auffor­de­rung, „die eigenen Frauen“ zu beschützen, für die Mobili­sie­rung eines deutsch-natio­na­lis­ti­schen, weißen, männli­chen Mobs missbraucht. Die in den testo­ste­ron­ge­steu­erten Hasskom­men­taren meist weißer Männer zum Ausdruck gebrachte Empörung stellte nichts anderes dar, als das spiegel­bild­liche Beharren auf die eigene Verfü­gungs­ge­walt über Frauen­körper, die wieder­her­zu­stellen die selbst­ge­stellte Aufgabe der nach der Silves­ter­nacht entstan­denen „Bürger­wehren” ist.

Dabei war die Tatsache, dass die Übergriffe nicht im eigenen Zuhause oder am Arbeits­platz, oder wenigs­tens in dunklen Seiten­straße oder Parks statt­fanden, sondern auf Plätzen, die gleichsam für öffent­li­chen Raum an sich stehen, ein Kataly­sator männlich-rassis­ti­schen Furors. Ließ sich doch die „Aneig­nung” fremder Frauen­körper bildlich mit der „Aneig­nung” öffent­li­cher Lebens­räume durch fremde „Invasoren” bestens verbinden. Beides ist wesent­liche Ursache für ausblei­bende Empörung nach den durch Flücht­lings­frauen berich­teten sexuellen Übergriffen : Es handelte sich nicht um Frauen, die im „Besitz” der deutschen Männer gewähnt werden, und die Übergriffe fanden in einem abgeschlos­senen, quasi „priva­ti­sierten” Raum statt.

Der männliche Überle­gen­heits­my­thos sowie das Konstrukt des weibli­chen Körpers als Symbo­li­sie­rung eines völkisch konstru­ierten Kollek­tivs (was es zu schützen gilt) ist bis heute außer­or­dent­lich wirkmächtig. Es ist die (männliche) Lust- und Angst­phan­tasie von der schwarzen Männer­hand, die die weiße Frau beschmutzt und dem Zugriff des weißen Mannes entzieht. Ohne lange danach suchen zu müssen, lässt sich dieselbe Symbolik als antise­mi­ti­sche Variante im „Stürmer” oder in Verge­wal­ti­gungs­le­genden des Ku Klux Klan finden.

Für uns ist die rassis­ti­sche Bearbei­tung sexis­ti­scher Übergriffe auf unseren Körpern eine erneute Gewalt­er­fah­rung, die uns zornig macht. Doch es war auch eine Erinne­rung daran, dass neue und laute feminis­ti­sche Antworten auf den sexis­ti­schen Normal­zu­standes nötig sind, wo immer sich Übergriffe im Alltag ereignen. Ebenso notwendig und dringend ist auch eine ernst­hafte, verste­tigte und kämpfe­ri­sche Solida­rität mit unseren Schwes­tern, die in Flücht­lings­la­gern und Unter­brin­gungen Angriffen und Verge­wal­ti­gungen durch Männer, Securi­ty­mit­ar­beiter und Mitbe­wohner ausge­setzt sind.

Die Antwort von heute ist die Antwort von gestern : Wehrt euch !

An den Diskus­sionen nach der Silves­ter­nacht betei­ligten sich zu viele, die besser geschwiegen hätten. In ihr wurden nicht nur antise­xis­ti­sche Attitüden für Rassismus instru­men­ta­li­siert, es wurden auch zuviele ahnungs­lose Meinungen hinaus­po­saunt, die belegten, dass sich die Wohl- wie Übelm­ei­nenden nie zuvor mit dem eigent­li­chen Thema ausein­an­der­ge­setzt hatten. Am Anfang aller Solida­rität muss deshalb Grund­le­gendes erneut ausge­spro­chen werden, von dem zuviele offen­kundig noch nie gehört haben :

Die Schuld an sexis­ti­schen Übergriffen liegt bei dem, der die Übergriffe begeht !

Und zwar immer ! Alle, Männer wie Frauen, müssen damit aufhören, uns Frauen Verant­wor­tung für erlebte Übergriffe zuzuschreiben. Die als Präven­tion für Übergriffe von Kölns OB Henri­ette Rekers ausge­spro­chene Empfeh­lung, Frauen sollten abends besser nicht alleine ausgehen und immer „eine Armlänge Abstand halten“, ist kontra­pro­duktiv und zeugt von völliger Ahnungs­lo­sig­keit. Die „Armlänge Abstand“ wurde schließ­lich von den Männern nicht einge­halten. Dahinter steckt, dass auch viele Frauen der Illusion unter­liegen, immer selbst „irgendwie” die Kontrolle über eine Situa­tion zu haben. Die Möglich­keit, selber an fast jedem Ort und zu fast jeder Zeit von sexua­li­sierter Gewalt betroffen sein zu können, wird durch solche Illusionen wegge­schoben. Ein Abschied von dieser Selbst­lüge wäre ein wichtiger Schritt für ein wirkli­ches gemein­sames und solida­ri­sches Agieren von Frauen.

Dabei kann und darf die Tatsache, dass wir immer zu Opfern werden können, niemals bedeuten, dass wir uns mit einer Opfer­rolle abfinden. Manche der aufschrei­enden Social Media-Kampa­gnen der letzten Jahre hatten mit einem Feminismus den wir uns wünschen, nur wenig zu tun - teilweise waren sie sogar kontra­pro­duktiv. Wo es darum gehen müsste sich zu wehren, ist selbst möglichst lautstarkes Anklagen viel zu wenig wenn es beim Klagen bleibt. Das Patri­ar­chat lässt sich davon nicht beein­dru­cken und wir werden dadurch nicht stärker – nur verun­si­cherter. Um wieder in die Offen­sive zu kommen, müssen wir uns jenseits von per Twitter geteilten Übergriffs­er­fah­rungen organi­sieren.

Was wir wollen, sind kämpfe­ri­sche, starke und vor allem wehrhafte Frauen. Wir wünschen Frauen­banden zurück, die nachts durch die Straßen ziehen und sexis­ti­sche Werbung smashen. Wir wünschen uns Frauen­banden, die dafür sorgen, dass Verge­wal­tiger und prügelnde Ehemänner sich im Spiegel nicht mehr wieder­erkennen. Wir wünschen uns Frauen­banden, die den rechten „Bürger­wehren“ klar machen, dass Rassisten sich eher vor uns zu schützen haben, als dass sie auf den Gedanken kommen könnten, uns zu beschützen. Wir wünschen uns bunte Frauen­banden, die viele Sprachen sprechen, und die Kontakt suchen und halten – vor allem zu geflüch­teten Frauen.

Für unseren Kampf gegen Sexismus, Rassismus und die Zurich­tungen durch den Kapita­lismus wünschen wir uns schlicht die Wieder­ent­de­ckung eines Selbst­ver­ständ­nisses, wie es von der „Roten Zora” in einem Inter­view 1984 zum Ausdruck gebracht wurde :

Die »rote Zora und ihre Bande« - das ist die wilde Göre, die die Reichen bestiehlt, um’s den Armen zu geben. Und Banden bilden, sich außer­halb der Gesetze zu bewegen, das scheint bis heute ein männli­ches Vorrecht zu sein. Dabei müssten doch gerade die tausend privaten und politi­schen Fesseln, mit denen wir als Mädchen und Frauen kaputt­ge­schnürt werden, uns massen­haft zu »Banditinnen« für unsere Freiheit, unsere Würde, unser Mensch­sein machen.”

Bildet Banden ! Überall. In vielen Sprachen. Mit allen Frauen.

Für einen Feminismus, der selbst­be­wusst, konse­quent antiras­sis­tisch und schlag­kräftig ist ! Kommt mit zur Demons­tra­tion in Köln am 12.März !

Anreise-Treff­punkt aus Wuppertal : 11:30 Uhr Döppers­berg

Homepage zur Demo : reclaim​fe​mi​nism​.org

Artikel teilen

Go - Hate yourself ! Unser Aufruf zum 14.3.

Unser Aufruf zu Gegen­ak­ti­vi­täten am Samstag :

2011

Das Bild entstand während des Naziauf­marschs im Januar 2011

Go – Hate yourself !

Am 14.März in Wuppertal Salafisten und Pegida das Leben schwer machen !

Zwei, die auf verschie­dene Art eigent­lich dabei waren zu schei­tern, kehren auf die politi­sche Bühne der Straße zurück : Am Samstag, den 14.März wollen sowohl Salafisten als auch Pegida in Wuppertal demons­trieren. Die beiden dicho­tomen Geschwister angst- und hasserfüllter Empörung versu­chen offenbar, sich gegen­seitig wach zu küssen.

Antifa­schis­ti­sche Wuppertaler*innen multi­na­tio­naler Herkunft wollen versu­chen, das zu verhin­dern. Gemeinsam mit kurdi­schen und türki­schen Gruppen und Einzel­per­sonen rufen welcome to wuppertal (w2wtal) und das so_ko_wpt zu Gegen­ak­ti­vi­täten auf. Aus Angst­kom­plexen und Menschen­ver­ach­tung genährter Hass darf in Wuppertal keinen Platz haben ! Betei­ligt euch an Gegen­kund­ge­bungen, entwi­ckelt eigene Aktionen, artiku­liert offen euren Wider­spruch !

Go – Hate yourself !

Mit den offen für den Krieg der IS-Milizen werbenden Salafisten und den vor Ressen­ti­ments aufge­la­denen Rassisten und Nazis der Pegida-Truppen versu­chen am nächsten Samstag zwei vom Leben überfor­derte Gruppie­rungen einen Konflikt zu insze­nieren, der in Wirklich­keit nicht existiert. Beide teilen gleiche Feind­bilder, beide wenden sich gegen jede selbst­be­stimmte, plurale und gleich­be­rech­tigte Organi­sa­tion einer freien Gesell­schaft.

In ihrer jewei­ligen Paranoia agieren beide Gruppen am Abgrund des Irrsinns, in den sie möglichst große Teile der Gesell­schaft stürzen wollen, um den herbei­phan­ta­sierten Gefahren, wahlweise durch « Ungläu­bige » oder eine vorgeb­lich « linke, multi­kul­tu­relle Mehrheits­ge­sell­schaft», zu entgehen. In ihrem Bemühen, den beider­seits ersehnten « Clash of Cultures » herbei­zu­führen, bedienen sie sich dabei jeweils der anderen Seite.

Wenn die Insze­nie­rung eines vorgeb­li­chen « kultu­rellen Wider­spruchs » am 14.3. auf Wupper­tals Straßen aufge­führt werden soll, ist es an uns, das Kalkül zur gesell­schaft­li­chen Eskala­tion zu durch­bre­chen. Denn hinter der Lächer­lich­keit der Argumente verbirgt sich hier wie da Menschen­ver­ach­tung und Gewalt. Hinter den wechsel­sei­tigen Opfer­my­then stehen bei Pegida-Rassisten wie Salafisten längst enttarnte aggres­sive Einstel­lungen und brutale Handlungen.

Jeder Übergriff auf Geflüch­tete auf unseren Straßen und jeder Jubel der Fanatiker über anfäng­liche Erfolge der IS-Milizen im Vernich­tungs­krieg gegen das freie kurdi­sche Rojava haben den wahren Charakter der am nächsten Samstag Demons­trie­renden offen­ge­legt. Je deutli­cher der Hass auf andere wurde, desto größer wurden jedoch auch Wider­stand und Wider­spruch. Die Anzie­hungs­kraft der angst- und hasserfüllten Welterklä­rungen ließ zuletzt deutlich nach.

Den Stroh­halm kappen !

Die Fans des « Islami­schen Kalifats » mussten miter­leben, wie der Mythos der unbesieg­baren IS-Milizen vor Kobanê von kurdi­schen Kämpfer*innen wider­legt wurde. Und die diversen « Gidas » wurden mit unzäh­ligen Gegen­kund­ge­bungen in NRW von Tausenden in die Bedeu­tungs­lo­sig­keit demons­triert.

Das Aufein­an­der­treffen am 14.3. erscheint jetzt wie der Stroh­halm, an den zu klammern sich zwei Ertrin­kende verab­redet haben. Machen wir – Antifa­schis­tinnen und Antifa­schisten aus Wuppertal und Freund*innen aus der Umgebung – ihnen einen Strich durch diese Rechnung.

Für eine Welt in der viele Welten Platz haben !
Rassismus tötet ! Refugees welcome ! Berxwedan Jiyan e !

Kommt am 14.3. um 14 Uhr zur Gegen­kund­ge­bung auf den Kirch­platz in Elber­feld oder zum Vortreff­punkt um 13 Uhr (Ort wird noch bekannt­ge­geben ! Achtet auf weitere infor­ma­tionen und Ankün­di­gungen.)

Hashtag bei Twitter : #M14wtal

Aufruf des Bündnisses bei Facebook
Aufruf des Autonomen Zentrums

Artikel teilen