Online-Dossier Solingen 1993 : WN vom 05.06.1993

Die Ausgabe vom 05.Juni 1993 war die erste Ausgabe der vierzehn­täg­li­chen Zeitung „Wupper Nachrichten” nach dem Brand­an­schlag durch vier Neonazis auf das Wohnhaus der Familie Genç.

Wir dokumen­tieren in diesem ersten Teil unseres Online-Dossiers die Artikel und Repor­tagen dieser Ausgabe, denen der Schock der Ereig­nisse zum Teil noch anzumerken ist. Neben einer Schil­de­rung der Ereig­nisse in der Brand­nacht gibt es eine Repor­tage aus der Nachbar­schaft des Tatorts und zwei Beiträge, die sich mit den Protesten und Riots der folgenden Tage beschäf­tigen. Sie lassen dabei Betei­ligte direkt zu Wort kommen.

Spannend ist, wie weit nur wenige Tage nach dem Anschlag bereits der Erkennt­nis­stand zur Naziszene Solin­gens und auch zur Rolle der Kampf­sport­schule « Hak Pao » gediehen war. Diese wurde von Bernd Schmitt geleitet, der sich später als NRW-Verfas­sungs­schützer outete.

Hochin­te­resant auch das Inter­view mit dem damaligen stell­ver­tre­tenden Vorsit­zenden der SPD-Fraktion im Bundestag, Rudolf Dressler, zu Umständen der vorher­ge­gan­genen Asylrechts­ent­schei­dung. Bemer­kens­wert, wie auch ein Gegner der Asylrechts­än­de­rung dessen Wirkung am « quanti­ta­tiven » Erfolg bemisst, und wie die erbärm­liche Rolle der SPD bei der Grund­ge­setz­än­de­rung mit einer notwen­digen Rücksicht auf die aufge­sta­chelte eigene Klientel begründet wird.

Einen Zusam­men­hang zwischen der Asylrechts­än­de­rung und den Ereig­nissen von Rostock, Mölln oder Solingen kann Dressler (zumin­dest damals) gleich­wohl nicht erkennen.

Zum kompletten Online-Dossier
Zu dieser Ausgabe im Dossier

 

Artikel teilen