Solingen, 25.Mai : Mobilisierung läuft an

Die Mobili­sie­rung für die Demons­tra­tionen in der Nachbar­stadt Solingen zum zwanzigsten Jahrestag des Brand­an­schlages in der Unteren Werner­straße geht langsam in die heiße Phase. Bei einer Vielzahl von Veran­stal­tungen in der Region wird nochmal über die damaligen Ereig­nisse, den fünffa­chen Mord und die Verbin­dungen der Täter zum NRW-Verfas­sungs­schutz, die Abschaf­fung des Grund­rechts auf Asyl und über die Bezüge zu aktuellen Gescheh­nissen infor­miert. Letzten Mittwoch fand eine der Info-Veran­stal­tungen im Wupper­taler AZ statt. Dabei wurden frappie­rende Paral­lelen des damaligen Anschlages zur staat­li­chen Verstri­ckung in die Morde des « NSU » deutlich. Eine zweite Wupper­taler Veran­stal­tung ist für Donnerstag, den 23.05. im Kunst­raum OLGA geplant.

Ausge­hend von dem, was letzten Mittwoch von den Gästen aus Solingen und von den Wupper­taler Antifas, die 1993 den Fall « Untere Werner­straße » ausführ­lich recher­chiert haben, zu hören war, kann der Brand­an­schlag auf das Wohnhaus der Familie Genc nur als direkter Vorläufer der teilweise bizarren Gescheh­nisse um die staat­liche Vertu­schung der zehn Morde des « Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Unter­grunds » aufge­fasst werden. Ist es im aktuellen Fall vor allem das thürin­gi­sche Landesamt für Verfas­sungs­schutz, das für die haarsträu­bendsten der so genannten « Pannen » gesorgt hat, war es damals das nordrhein-westfä­li­sche Amt im SPD-regierten größten Bundes­land. Erscheint heute der « Thüringer Heimats­schutz » als mithilfe von Nazis instal­lierter staat­li­cher « Honeypot », der tatsäch­lich aber zur wichtigen Nazistruktur wurde, war es damals die Kampf­sport­schule « Hak Pao » in Solingen, mit der unter der Leitung des für den Verfas­sungs­schutz arbei­tenden Bernd Schmitt hochran­gige Nazikader in einer « offenen Struktur » « einge­fangen » und « beobachtet » werden sollten. Auch damals wurde jedoch der Brand­an­schlag am « Bären­loch », bei dem fünf junge Frauen und Mädchen getötet wurden, nicht verhin­dert.

Gespens­ti­sche Details zur Bedeu­tung der « Hak Pao»-Strukturen wurden bei der Veran­stal­tung im Wupper­taler AZ mitge­teilt : Beispiels­weise, dass von dort, wenige Tage nach dem Brand­an­schlag, kisten­weise Akten entfernt werden konnten – ohne, dass die Polizei einge­griffen hätte. Um bis zu 50.000 Blatt Papier soll es sich dabei gehan­delt haben, darunter offenbar Skizzen und Zeich­nungen von ausge­spähten « Zielob­jekten » nazis­ti­scher Anschläge in Wuppertal oder Bonn. Oder die damals recher­chierten Verbin­dungen zu bekannten, hochran­gigen Nazis, die weit über Solingen hinaus­reichten. Bei « Hak Pao » verkehrten u.a. Bernd Koch, Wolfgang Schlösser, oder der Altnazi Remer und auch der Aktivist der später verbo­tenen « Natio­na­lis­ti­schen Front » (NF) Meinolf Schön­born. Nur drei Monate vor dem Anschlag veran­stal­tete die « Natio­na­lis­ti­schen Front » in der Kampf­sport­schule noch einen « Schulungs­abend ». Laut Bericht des Landes­in­nen­mi­nis­te­riums bestand der von Bernd Schmitt gegrün­dete DHKKV (Deutscher Hochleis­tungs-Kampf­kunst­ver­band), dem 180 « Hak Pao»-Mitglieder angehörten, zu 30% aus Rechts­ex­tre­misten. Auch, dass recher­chie­renden Personen aus der Antifa seiner­zeit durch den Staatschutz offen damit gedroht wurde, sie « aus dem Verkehr zu ziehen » zeigt, dass die Angele­gen­heit weit mehr gewesen ist, als eine « aus Party­f­rust » began­gene Wahnsinnstat Einzelner. Bis heute bestehen über Täter­schaft und Tatver­lauf teils auch begrün­dete Zweifel.

Das schnelle Präsen­tieren der vier jungen Solinger als Täter, die allesamt bei « Hak Pao » trainierten, lässt sich von heute aus nur verstehen, wenn die allge­meine Stimmung und die aufge­staute Wut verge­gen­wär­tigt wird, die sich 1993 in Solingen über mehrere Tage entlud. Die damals berich­tenden Medien wussten von bürger­kriegs­ähn­li­chen Szena­rien zu berichten und schürten nach Kräften die Angst vor ethni­schen Ausein­an­der­set­zungen. Ängste, die in der Realität unbegründet waren – den gegen ein Honorar von 100 Mark teilweise kamera­wirksam verbrannten deutschen Fahnen zum Trotz. Im Gegen­teil, in Solingen und auch in Wuppertal entstand eine große spontane Solida­rität in der Bevöl­ke­rung, die aus den Ereig­nissen nach dem Brand­an­schlag für viele Menschen eine starke antifa­schis­ti­sche Erfah­rung gemacht hat. Auch davon wurde bei der gut besuchten Veran­stal­tung im Autonomen Zentrum berichtet. Die Erinne­rung an jene Wochen der Solida­rität soll am 25.05. in Solingen neben der Erinne­rung an den feigen Anschlag mit bundes­weiter Betei­li­gung wachge­halten werden.

Am 29.05. findet darüber­hinaus in Solingen eine Gedenk­ver­an­stal­tung mit anschlie­ßender Demons­tra­tion zum damaligen Tatort statt.

In Wuppertal gibt es im Vorfeld der Demons­tra­tionen noch eine weitere Veran­stal­tung, bei der am Rande letzte Infor­ma­tionen zur Demo gegeben werden : Am 23.05. präsen­tiert die « Karawane für die Rechte der Flücht­linge und Migran­tInnen » im Kunst­raum OLGA in einer Urauf­füh­rung den neuen, abend­fül­lenden Dokumen­tar­film « Akaba » der in Wuppertal lebenden Regis­seurin Mehran­dokht Feizi. Dabei wird auch an die Abschaf­fung des Grund­rechts auf Asyl am 26.05.1993 (also drei Tage vor dem Brand­an­schlag) erinnert werden.

Weitere Info- und Mobili­sie­rungver­an­stal­tungen in der Region :

Montag, 13.05. - Linkes Zentrum Düssel­dorf
Dienstag, 14.05. - Kultur­aus­bes­se­rungs­werk Lever­kusen
Mittwoch, 15.05. - Schel­lack Siegen
Donnerstag, 16.05. - VHS-Forum Köln
Dienstag, 21.05. - Kult 41 Bonn
Freitag, 24.05. - VHS Solingen

Drucken
Artikel teilen

3 Replies to “Solingen, 25.Mai : Mobilisierung läuft an”

  1. Hallo Soli-Komitee,
    ich bi jener Bern Koch, der bei Schmitt mit in die Kampf­schule ging und zum Nazikader gehörte.
    Diese Zeiten sind lange vorbei. Ja ich bin schon seit Jahren aus der Szene raus und bin auf der Antina­zi­seite tätig. Wer was von mir wissen möchte, der soll sich an mich wenden.
    Was ihr macht, ist vollkommen richtig. Den Nazis muß das Handwerk gelegt werden. Schmitt ist tot, und aber die Szene lebt, wenn auch sehr verdeckt. Es muß vor allem auf pro-NRW geachtet werden. Auch die neue Partei von Worch, >die rechte< will sich hier breit­ma­chen. Das geht gar nicht.

    Auf, auf zum Kampf Genossen.

    mit soz. Grüßen Bernd

  2. @ Bernd Koch

    Ein Aussteig aus der Naziszene ist immer ein guter Schritt.

    http://​www​.youtube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​5​K​3​D​V​p​W​H​HjM

    Bei diesem Video über den VS Agenten Schmitt tauchen Sie auch auf und geben , auch wenn es 20 Jahre her ist, ziemlich kranke Ansichten von sich.

    Verän­de­rung muss man in der Regel jedem Menschen zugestehen, wenn sie denn glaub­würdig ist. Wenn ein Mann wie Sie mit Mitte bzw. Ende 40 erst schnallt dass Faschismus mit das Letzte ist, was es gibt, tue ich mich mit besagter Glaub­wür­dig­keit eher schwer.

    Zumal Sie ja jetzt genau das andere Gegen­teil verkör­pern wollen , sich Antifa­schis­ti­schen Gruppen anbie­dern und sich als Sozia­list geben, der so tut, als ob er nie etwas mit der braunen Szene zu tun hatte. Und Sie waren alles andere, als ein kleiner Mitläufer Herr Koch.

    Sie waren im bergi­schen Kreis Einer der führenden Köpfe.

    Zu dem Fall Solingen selbst : Ich glaube auch nicht, dass 3 der Verur­teilten an der Tat betei­ligt waren. Sie können zum Tatzeit­punkt nicht dort gewesen sein. Die Ermit­tungen waren derart katastro­phal, dass mich Solingen sofort an den NSU-Skandal und dessen Schlam­pe­reien erinnert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You can encrypt your comment so that only so_ko_wpt can read it.