Interview vor der Solingen-Demo zu 1993

Das muss man selber regeln.

« Das muss man selber regeln. »

Was wäre eigent­lich passiert, wenn die Nacht­wa­chen auf Nazis getroffen wären ? Ich erinnere mich an Diskus­sionen darüber, wie man reagieren soll, wenn welche angetroffen werden… da gab es unter­schied­liche Auffas­sungen, ob die Polizei gerufen werden soll…

Wir hatten Telefon­listen. Da wären dann sofort einige Leute alarmiert worden. Auch die von mir erwähnten Läden standen auf der Liste.

Hätten die Leute das selber geregelt ? Oder die Polizei gerufen ?

Das hätten wir selber geregelt. Das muss man selber regeln.

Es wurde damals viel über die « Grauen Wölfe » speku­liert. Wie war das im Tal mit den türki­schen Faschisten ? Haben die Natio­na­listen sich an den Wachen betei­ligt ?

Die türki­schen Natio­na­listen waren bei den Komitees gar nicht dabei. Die waren in Solingen an den Abenden da. Wir haben uns mit denen ausein­an­der­ge­setzt. Für uns ist das das gleiche - ob deutsche oder türki­sche Faschisten…

Wir haben bei den Nachbar­schafts­treffen auf die Arbeit aufbauen können, die wir vorher schon mit anderen zu den neuen Auslän­der­ge­setzen gemacht hatten. Da hatten wir uns schon mit vielen Menschen getroffen und Meetings verab­redet. Wir haben Protest­ak­tionen und Demons­tra­tionen gemacht. Alleine in Wuppertal waren da 1.000-1.500 Leute. Da waren verschie­dene Gruppen aktiv. Wir haben mit allen geredet. Außer mit den Faschisten. Mit türki­schen und kurdi­schen Vereinen, mit gläubigen Menschen in den Moscheen und auch mit Konser­va­tiven. Die waren ja alle betroffen. Es gab Meetings im alten « Hasret », im « ADA », oder im « Haus der Jugend ». Das was ein schöner Anfang. Auch ein Lernpro­zess. Wen sprechen wir an ? Nur linke Gruppen, nur eigene Gruppen ? Oder alle, die es angeht ? Die neuen Asylge­setze gingen ja auch die Konser­va­tiven an…

« Da war viel Gerede. »

… Verhin­dern konnten wir die Gesetze aber nicht, obwohl dann – nach Solingen – auch bürger­liche Gruppen zum Beispiel das kommu­nale Wahlrecht für alle oder die doppelte Staats­bür­ger­schaft gefor­dert haben, wie die SPD

… Nein. Das hat nicht funktio­niert. Das war viel Gerede. Die « Grünen » haben zum Beispiel aufge­for­dert, die deutsche Staats­bür­ger­schaft zu beantragen. Da haben wir eine gemein­same Antrags­ab­gabe gemacht. Doch viele haben die Staats­bür­ger­schaft nicht gekriegt. Ich habe zum Beispiel auch einen Antrag auf einen deutschen Pass gestellt. Ich war da schon kein türki­scher Staats­bürger mehr. Ich war heimatlos. Regie­rung und Parla­ment in der Türkei hatten mich ausge­bür­gert. Ich weiß, dass der deutsche und der türki­sche Geheim­dienst mitein­ander Kontakt hatten, danach wollte das Auslän­deramt von mir Nachweise zur Ausbür­ge­rung. Ich sollte in die Türkei zurück­kehren und mir dort eine Bestä­ti­gung abholen. Es hat auch nichts genutzt, dass ich die « amtliche Zeitung » gezeigt habe, in der sie meine Ausbür­ge­rung bekannt­ge­geben haben.

Du hattest durch deine Arbeit in der Türkei Erfah­rungen in der Organi­sie­rung von basis­de­mo­kra­ti­schen Struk­turen. Wie beurteilst du vor diesem Hinter­grund die Nachbar­schafts­ko­mi­tees 1993 ? Hast du eine Erklä­rung dafür, warum diese spontanen Komitees nicht langfris­tiger gearbeitet haben ?

Das kann man nicht verglei­chen, in der Türkei ist das etwas anderes. Dort ist die faschis­ti­sche Bedro­hung perma­nent. Die schossen oft auf Leute oder schlugen sie zusammen. Deshalb haben wir für Einrich­tungen wie Fabriken, Schulen oder die Univer­sität, aber auch für bestimmte Straßen ständig Schutz organi­siert. Das war normal, dass immer welche bis zum neuen Morgen wachge­blieben sind. Hier ist das anders. Niemand weiß genau, wer hat das gemacht ? Wie ist das gemacht worden ? Die Gefahr ist nicht so greifbar, nicht so präsent. Die Leute vergessen sie dann schneller…

… Da spielen sicher auch die Medien eine Rolle. In der Bericht­erstat­tung wurde nach Solingen schnell gelernt : Kaum noch ein Brand wurde als rassis­ti­sche Tat benannt. Es waren nur noch « ungeklärte Ursachen ». Oder es wurden, wie bei den Bränden in Hattingen oder später in Lübeck, sogar die Brand­opfer selber als TäterInnen beschul­digt. Das hat dann Jahre gedauert, bis die freige­spro­chen wurden, die Leute haben vergessen und die wahren Täter wurden nie ermit­telt…

… Das ist ja heute auch noch so. Wie bei den Morden der Nazis vom NSU, da wurde auch jahre­lang geleugnet, dass es rassis­ti­sche Taten waren. Auch da wurden die Opfer beschul­digt, weil sie angeb­lich Geld brauchten oder sonst was… Wir wissen das alles doch schon seit Jahren. Das läuft doch immer so…

« Viele haben gedacht, wann kommt das Feuer ? »

Du bist nur wenige Jahre vor dem Anschlag in Solingen nach Deutsch­land gekommen. Wie hast du die Ereig­nisse 1992/1993 in deiner « neuen Heimat » aufge­nommen ?

Das Wichtigste war für mich wirklich die Zusam­men­ar­beit der Nachbarn in den Komitees. Das war das, was mich am meisten inter­es­siert hat. Das war schön. Da waren auch die Älteren dabei. Die Nachba­rInnen aus der Wiesen­straße, aus der Helmholtz­straße, sehr viele haben versucht zu helfen.

Die Menschen hatten natür­lich auch Angst. Wird meine Wohnung auch brennen ? Passiert uns sowas auch ? Solche Angst kommt bei den « Auslän­dern » dann natür­lich auf. Die türkisch­stäm­migen Leute kannten das doch aus der Türkei. Zum Beispiel die Aleviten. Die türki­schen Natio­na­listen haben dort Wohnhäuser mit einem Kreuz markiert, in denen alevi­ti­sche Leute leben. Da sind in mehreren Städten viele, viele Leute bei Bränden gestorben… Die türki­schen Faschisten gehen auf die gleiche mörde­ri­sche Art vor… Da hatten die Leute natür­lich Angst, hier wieder « markiert » zu werden, als « Türken », oder als « Ausländer ». Und die Angst wird größer, je weniger Infor­ma­tionen sie vom Staat, von der Polizei bekommen. Da war viel Angst in Wuppertal. Damals lebten 14.000 kurdi­sche und türki­sche Menschen hier, und Solingen ist direkt nebenan. Es ist ja damals auch in vielen Orten etwas passiert. Viele haben damals gedacht : Wann kommt das Feuer ? Wir konnten nur vorschlagen, zusam­men­zu­ar­beiten und aufzu­passen.

Haben die Leute heute auch noch Angst ?

Natür­lich haben sie heute auch noch Angst. Aber die Gesell­schaft hat ein Fisch­ge­hirn. Sie vergisst zu schnell. Es passiert etwas, und nach zehn Tagen ist es vergessen. Jetzt haben die NSU-Morde neue Angst gemacht. Dass das rassis­ti­sche Morde sind wussten viele türki­sche Menschen schon lange. Manche türki­schen Medien haben schon früh den Verdacht geäus­sert, dass es rassis­ti­sche Morde sind. Und da sterben zwei, drei, am Ende zehn Menschen. Das macht natür­lich Angst.

« Wir müssen lebendig sein ! »

Wenn du dir heute die Situa­tion mit den Nazis ansiehst und sie mit damals vergleichst, wie schätzt du das ein ? War die Situa­tion damals bedroh­li­cher ? Oder ist die Gefahr heute tatsäch­lich größer ?

Ich finde es heute bedroh­li­cher. Weil es zum Beispiel diese Demons­tra­tionen gibt, die der Staat durch­setzt, weil die Polizei kommt, um den Faschisten zu helfen, weil sie in Vohwinkel zum Beispiel wegsehen, wenn da Nazis offen mit Nazi-Symbolen herum­spa­zieren. Und in der ökono­mi­schen Krise rücken die Rechten zusammen und bieten einfache Antworten an. Schuld sind dann sowieso immer die Ausländer. Hier sind es die Türken, in Frank­reich die Araber, in Holland die Tamilen.

Ob wir vor diesem Hinter­grund die Nachbarn heute nochmal zusammen bekommen würden ?

Ich glaube wir, die linken Gruppen, die Antifa­schisten, müssen das anspre­chen, was die Leute inter­es­siert. Und dafür dann organi­sieren. Vielleicht neue Methoden finden… Wir müssen lebendig sein. Wir müssen das Leben der Leute kennen, ihre Probleme in den Schulen, bei der Arbeit. Die konkreten Probleme.

Drucken

Artikel teilen

One Reply to “Interview vor der Solingen-Demo zu 1993”

  1. Was immer Linné, Blumen­bach und andere Ethno­logen des 18. Jahrhun­derts beabsich­tigt hatten – sie waren jeden­falls die Wegbe­reiter für einen säkularen bezie­hungs­weise „wissen­schaft­li­chen“ Rassismus“ (Fredrickson, S. 59).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You can encrypt your comment so that only so_ko_wpt can read it.