Platz am Kolk : Kein angenehmer Ort für eine Erweiterung

Am Donnerstag vor Ostern trafen sich inter­es­sierte Wupper­ta­le­rInnen im ADA, um den Protest gegen die Priva­ti­sie­rung ganzer Innen­stadt­be­reiche in Wuppertal-Elber­feld zu koordi­nieren. Anlass des Treffens waren die in den letzten Monaten bekannt­ge­wor­denen Pläne der ECE Projekt­ma­nage­ment GmbH & Co. KG, das bereits bestehende Einkaufs­center « City-Arkaden » großflä­chig zu erwei­tern, und den Platz am Kolk dabei zu überbauen.

Das Treffen diente zunächst dem Austausch geplanter und mögli­cher zukünf­tiger Aktionen und Veran­stal­tungen, sowie dem Abgleich vorlie­gender Infor­ma­tionen. Bespro­chen wurden im weiteren Verlauf einer­seits Möglich­keiten, lokal­po­li­tisch auf den Umbau der Innen­stadt Einfluss zu nehmen – vom Aufbau politi­schen Drucks bis hin zu den Möglich­keiten, an entschei­denden Stellen des anste­henden Planungs­ver­fah­rens mittels direkter demokra­ti­scher Einfluss­nahme beispiels­weise den Verkauf städti­scher Flächen zu verhin­dern. Anderer­seits wurden auch die beson­deren Gegeben­heiten angespro­chen, die ein Inves­ti­ti­ons­vor­haben durch einen großen Einzel­handel, bzw. durch ein großes Einkaufs­zen­trum mit sich bringt. Es muss schließ­lich nicht so bleiben, dass ECE die Stadt Wuppertal als einen angenehmen Standort für eine Erwei­te­rung empfindet. In diesem Zusam­men­hang wurde von mehreren Anwesenden betont, dass es auch darum gehen muss, bereits priva­ti­sierte Innen­stadt­be­reiche wieder der Allge­mein­heit zugäng­lich zu machen, ungeachtet der vorhan­denen oder eben nicht vorhan­denen  Konsum­ab­sichten.

Über einen tragfä­higen Aktions­kon­sens, bzw. über eine weitere Zusam­men­ar­beit verschie­dener an der Thematik inter­es­sierter Gruppen, soll weiter beraten werden. Öffent­lich soll in Kürze bei zwei Terminen auf das Thema « Ausver­kauf der Elber­felder Innen­stadt » aufmerksam gemacht werden : Am Rande der inter­na­tio­nalen #cross_­so­li­da­rity-Tagung der Rosa Luxem­burg Stiftung NRW in Wuppertal am 27.04., bei der « Recht auf Stadt»-AktivistInnen aus mehreren europäi­schen Ländern zu Gast sind, und als Themen­schwer­punkt der diesjäh­rigen Nacht­tanz­demo am Vorabend des tradi­ti­ons­rei­chen 1.Mai im Tal.

Bereits jetzt ein in die Innen­stadt gestürztes städte­bau­li­ches Monster : Die ECE-City-Arkaden in Elber­feld

Das Soli-Komitee-Wuppertal wird die Entwick­lung rund um den wichtigen Teil-Aspekt eines Kampfes für ein « Recht auf Stadt für alle » weiter begleiten und unter­stützen. Zu beiden angespro­chenen Terminen wird es auf unserer Seite demnächst noch weitere Infos geben.

Homepage der Initia­tive „Die Wupper­taler”
Infor­ma­tionen zu ECE auf der Seite der Initia­tive

Drucken
Artikel teilen

One Reply to “Platz am Kolk : Kein angenehmer Ort für eine Erweiterung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You can encrypt your comment so that only so_ko_wpt can read it.